2015 November 11-12: Internationale Stefan Zweig Konferenz, Salzburg

From Stefan Zweig Bibliography

Revision as of 20:27, 6 December 2015 by Klawiter (Talk | contribs)
Jump to: navigation, search

"Irgendeine Macht will, dass wir noch dauern". Stefan Zweig - ein jüdischer Schriftsteller aus Europa. 11.-12. November 2015, Edmundsburg | Europasaal

Veranstalter: Paris-Lodron-Universität Salzburg [Stefan Zweig Centre, Zentrum für jüdische Kulturgeschichte] und Ben-Gurion Universität, Be'er Sheva [Zentrum für österreichische und deutsche Studien]

Mittwoch, 11. November 2015

[1].
Begrüßung: Heinrich Schmidinger, Rektor der Universität
[2].
Einleitende Worte: Klemens Renoldner, Albert Lichtblau und Mark H. Gelber


1. Sitzung - Kulturhistoriche Voraussetzungen [Vorsitz: Klemens Renoldner]

[3].
Clemens Peack, Salzburg: Von Am Wege sterben zu Der Weg ins Freie. Literarische und soziale Räume jüdischer Identität um 1900 [J. J. David, Th. Herz, R. Beer-Hofmann, A. Schnitzler, St. Zweig]
[4].
Petra Ernst, Graz: Stefan Zweig und der Erste Weltkrieg
[5].
Albert Lichtblau, Salzburg: Zwischen Abwehr und Internationalisierung: Reaktionen auf den Antisemitismus in Wiens jüdischer Gemeinde


2. Sitzung - Literarische Beispiele [Vorsitz: Mark H. Gelber]

[4].
Karl Müller, Salzburg: Der Turm zu Babel - Judentum, Geschichtsmetaphysik und Literatur
[5].
Cathy Gelbin, Manchester: Zwischen Partikularismus und Universalismus: Jüdische Existenz und Kosmopolitismus in den Prosaschriften Stefan Zweigs
[6].
Eva Plank, Linz: "Ich hielt meinen Rücken denen hin, die mich schlugen".
[7].
Die biblische Prophetengestalt und ihre Rezeption in der dramatischen Dichtung Jeremias
[8].
Konstanze Fliedl, Wien: Jüdisches Schach. Zweigs Novelle im Kontext der NS-Propaganda


Mittwoch, 11. November 2015 Österreichisch-Jüdische Sensibilitäten 2015. Gespräch mit den Schriftstellern Doron Rabinovici [Wien] und Vladimir Vertlib [Salzburg] Moderation: Gerhard Langer [Wien]


Donnerstag, 12. November 2015


3. Sitzung - Biographische Relationen 1

[8].
Vorsitz: Karl Müller
[9].
Personal tools