Glücksmann, Heinrich

From Stefan Zweig Bibliography

(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
Current revision (15:18, 4 December 2019) (view source)
 
Line 5: Line 5:
'''[3].''' [[Stefan Zweig, 1881-1942. Ausstellung in der Residenz in Salzburg, 15. Juli bis 31. August 1961]] [Wien, 1961], No. 35, p. 42 [11 September 1911]: Brief Stefan Zweigs an den Direktor des Deutschen Volkstheaters in Wien, vom 11. September 1911: "Zweig gibt seiner Freude über den Erfolg von Verhaerens Stück 'Das Kloster' Ausdruck. 'Ich habe mit lebhaftester Freude gesehen, wie alle Künstler unter der wirklich hingebungsvollen Führung Steinerts an diesen heißen Tagen keine Mühe scheuten, um diesem doch herben und eigentlich wenig zugänglichen Stück zu einem Erfolg zu verhelfen, und ich freue mich, daß das Verdienst Ihres Theaters (wenn auch lange nicht genug) anerkannt wurde...' Zweig bittet um eine weitere Aufführung des Stückes Anfang Oktober, 'um den vielen Gelegenheit zu geben, diese wirklich meisterliche Vorstellung zu sehen, die jetzt noch fern von Wien sind...'" See also: [[Prater, Donald A.]], No. 2: ''European of Yesterday. A Biography of Stefan Zweig'' [Oxford, 1972], p. 43 "(He) pressed the Deutsches Volkstheater in Vienna to include ''Das Kloster'' in its repertoire" [Footnote 3, Letter to Heinrich Glücksmann, 19 June  1911" [The letter is in the Österreichische Nationalbibliothek, Wien/Vienna]
'''[3].''' [[Stefan Zweig, 1881-1942. Ausstellung in der Residenz in Salzburg, 15. Juli bis 31. August 1961]] [Wien, 1961], No. 35, p. 42 [11 September 1911]: Brief Stefan Zweigs an den Direktor des Deutschen Volkstheaters in Wien, vom 11. September 1911: "Zweig gibt seiner Freude über den Erfolg von Verhaerens Stück 'Das Kloster' Ausdruck. 'Ich habe mit lebhaftester Freude gesehen, wie alle Künstler unter der wirklich hingebungsvollen Führung Steinerts an diesen heißen Tagen keine Mühe scheuten, um diesem doch herben und eigentlich wenig zugänglichen Stück zu einem Erfolg zu verhelfen, und ich freue mich, daß das Verdienst Ihres Theaters (wenn auch lange nicht genug) anerkannt wurde...' Zweig bittet um eine weitere Aufführung des Stückes Anfang Oktober, 'um den vielen Gelegenheit zu geben, diese wirklich meisterliche Vorstellung zu sehen, die jetzt noch fern von Wien sind...'" See also: [[Prater, Donald A.]], No. 2: ''European of Yesterday. A Biography of Stefan Zweig'' [Oxford, 1972], p. 43 "(He) pressed the Deutsches Volkstheater in Vienna to include ''Das Kloster'' in its repertoire" [Footnote 3, Letter to Heinrich Glücksmann, 19 June  1911" [The letter is in the Österreichische Nationalbibliothek, Wien/Vienna]
-
'''[4]'''. Zweig, Stefan. "Ist die Geschichte gerecht?" [Aus einem noch unveroffentlichten Brief des Dichters (1929) an den inzwischen verstorbenen langjahrigen Dramaturgen des Wiener Volsktheaters, Prof. H. Glucksmann] in ''Welt am Montag'' [Wien], 9 June 1952, p. 5.
+
'''[4]'''. Zweig, Stefan. "Ist die Geschichte gerecht?" [Aus einem noch unveröffentlichten Brief des Dichters (1929) an den inzwischen verstorbenen langjährigen Dramaturgen des Wiener Volkstheaters, Prof. H. Glücksmann] in ''Welt am Montag'' [Wien], 9 June 1952, p. 5. This is a shortened version of Stefan Zweig's essay "Etwas über Macht und Moral. Eine kleine Anmerkung zu meinem Drama ''Das Lamm des Armen''"
[[Category:Correspondence / Individual Letters (German)]]
[[Category:Correspondence / Individual Letters (German)]]

Current revision

[1]. Österreichische Nationalbibliothek, Wien/Vienna, Stefan Zweig to Heinrich Glücksmann, 2 letter, 21 May 1917 and 1 undated [19 June 1911?]

[2]. Stefan Zweig, 1881-1942. Ausstellung in der Residenz in Salzburg, 15. Juli bis 31. August 1961 [Wien, 1961], No. 34, p. 42 [19 June 1911]: "Zweig schreibt ausführlich über die Schwierigkeiten, die ihm die Zusammenstellung der bevorstehenden Vortragsreise Verhaerens durch Deutschland bereitet. 'Wäre es nicht um Verhaeren, ich hätte längst alles hingeworfen!' Er findet den Termin der Erstaufführung des Verhaeren-Stückes 'Das Kloster', den 2. September, 'mördersich für das Stück', da um diese Zeit weder die literarische Kritik noch das literarische Publikum in Wien sei. Garantiert Mißerfolg, wenn es dabei bleibe. 'Hoffentlich läßt sich wenigstens Einiges durch Verschiebungen retten'. Aber es blieb bei der Aufführung Anfang September 1911"

[3]. Stefan Zweig, 1881-1942. Ausstellung in der Residenz in Salzburg, 15. Juli bis 31. August 1961 [Wien, 1961], No. 35, p. 42 [11 September 1911]: Brief Stefan Zweigs an den Direktor des Deutschen Volkstheaters in Wien, vom 11. September 1911: "Zweig gibt seiner Freude über den Erfolg von Verhaerens Stück 'Das Kloster' Ausdruck. 'Ich habe mit lebhaftester Freude gesehen, wie alle Künstler unter der wirklich hingebungsvollen Führung Steinerts an diesen heißen Tagen keine Mühe scheuten, um diesem doch herben und eigentlich wenig zugänglichen Stück zu einem Erfolg zu verhelfen, und ich freue mich, daß das Verdienst Ihres Theaters (wenn auch lange nicht genug) anerkannt wurde...' Zweig bittet um eine weitere Aufführung des Stückes Anfang Oktober, 'um den vielen Gelegenheit zu geben, diese wirklich meisterliche Vorstellung zu sehen, die jetzt noch fern von Wien sind...'" See also: Prater, Donald A., No. 2: European of Yesterday. A Biography of Stefan Zweig [Oxford, 1972], p. 43 "(He) pressed the Deutsches Volkstheater in Vienna to include Das Kloster in its repertoire" [Footnote 3, Letter to Heinrich Glücksmann, 19 June 1911" [The letter is in the Österreichische Nationalbibliothek, Wien/Vienna]

[4]. Zweig, Stefan. "Ist die Geschichte gerecht?" [Aus einem noch unveröffentlichten Brief des Dichters (1929) an den inzwischen verstorbenen langjährigen Dramaturgen des Wiener Volkstheaters, Prof. H. Glücksmann] in Welt am Montag [Wien], 9 June 1952, p. 5. This is a shortened version of Stefan Zweig's essay "Etwas über Macht und Moral. Eine kleine Anmerkung zu meinem Drama Das Lamm des Armen"

Personal tools